Home  Typografie



Im Studium habe ich angefangen, für meine Zwecke mit Typografie zu experimentieren:
Für bestimmte Buchprojekte entwarf ich eigene Schriften, die deutlich handgemacht und locker
hingekritzelt wirken sollten, um optimal mit den Illustrationen zusammenzuspielen,
ohne jedoch den traditionellen Kanon von Proportion und Lesbarkeit außer Acht zu lassen.
Aus dieser ernsthaften Spielerei sind im Lauf der Jahre immer neue Zeichensätze entstanden -
und nebenbei auch ein zusätzlicher Erwerbszweig: die individuelle Gestaltung von
-> Buchtitel-Schriften für diverse Kinderbuch-Verlage.

Die Zeichensätze stelle ich hier gratis zur Verfügung, einfach weil ich das nett von mir finde.
(Ein bisschen auch, weil ich keine Lust habe, sie bis ins letzte Sonderzeichen zu vervollständigen.)
Also einfach runterladen und frei verwenden!

Hier geht es nur um die Schriften, alle Illus stammen von den jeweils genannten Kolleg(inn)en.


nach oben


handgezeichnete Renaissance-Antiqua

Die Namensähnlichkeit mit dem Klassiker schlechthin ist
nicht ganz zufällig: eine Karikatur-Hommage an die Garamond.
Vereint Gurkigkeit mit klassischer Eleganz. Vielseitig verwendbar.
Trotz des Krakel-Duktus auch in kleineren Punktgrößen noch erstaunlich lesbar,
deshalb durchaus auch für geringe Mengen Fließtext geeignet.
Schnitte: normal, kursiv


Download Gnaramops
OpenType, gnrmps_otf.zip, 64 K



nach oben


handgezeichnete Serifenlose Linear-Antiqua

Mein Gesellenstück. Eine ganz eigenständige Serifenlose sollte es sein,
gut lesbar, vielseitig und doch mit eigenem Charakter.
Eine, die über die gnapssche Krakeligkeit hinaus auch noch das gewisse Etwas hat,
die in jeder Situation funktioniert, und trotzdem ihre eigene, jazzige Note mitbringt ...
Schnitte: normal, kursiv, extra (enthält Block-Initialen und Varsalziffern)


Download Naima
OpenType, naima_otf.zip, 85 K



nach oben


Filzstift-Antiqua mit und ohne Serifen

Für ein Kinderbuchprojekt brauchte ich eine Mal-eben-ganz-easy-Schrift,
die wirkt, als sei sie von der Hauptfigur (namens Linse) selber hingekritzelt.
Zeichensätze dieser Art gibt es zu Hauf, viele davon fand ich in groß schön,
aber unter 14 Punkt und zeilenweise betrachtet nicht recht brauchbar.
Also habe ich eine selbst gemacht, und sie möglichst auf Lesbarkeit gebürstet.
Aus dem Buch wurde am Ende nichts, aber die Schrift hat überlebt.
Sie gefiel mir gut genug, dass ich ihr auch noch eine Version mit Füßchen
(und meinen geliebten Mediäval-Ziffern) verpasst habe.
Schnitte: grotesk, serif


Download Linse
OpenType, linse_otf.zip, 110 K



nach oben


handgezeichnete Klassizistische Antiqua

Mein Erstling, mit dem ich hauptsächlich die technische Seite
des Font-Erstellens erforscht habe. Ein Krakel-Nachschnitt der
Walbaum ohne wesentliche gestalterische Abweichung - bis auf
die dickeren Haarlinien, wodurch sie robuster und nicht ganz so
hochherrschaftlich wirkt wie ihr Vorbild. Meine "Hausschrift".
Schnitte: normal, kursiv


Download Gnapsmühle
OpenType, gnpsmhl_otf.zip, 64 K



nach oben


Anti-Qua

Okay, der Witz ist kein Brüller und schnell erklärt:
Man muss lesen, was nicht da ist - die Lücken, die die Zeichen lassen.
Viele haben damit ein Weilchen Schwierigkeiten, deshalb wollen wir
mal von einer Art Geheimschrift reden.
Der Zeichensatz ist für eines meiner Rätselbücher entstanden,
und ob man ihn anderweitig verwenden kann - als Headline-, Initialschrift usw.,
das überlasse ich Ihnen ...
Schnitt: regular (natürlich lückenhaft, nur Versalien)


Download gaps
OpenType, gaps_otf.zip, 70 K



nach oben


handgezeichnete serifenbetonte Linear-Antiqua

Eine Egyptienne, d.h. eine Schrift mit
schweren Serifen, wie in: "SALOON".
Ebenfalls für mein erstes Rätselbuch entstanden,
und zwar für Titelei und Kapitelüberschriften.
Da der Zeitdruck groß und der Zweck speziell war,
besteht sie leider nur aus dem Nötigsten.
Schnitt: regular (nur wenige Sonderzeichen)


Download fink
OpenType, fink_otf.zip, 30 K



nach oben


handgezeichnete Jenesaisquois-Antiqua

Für das Cover von Christian Tielmanns Notlandung in der Milchstraße 17a
habe ich eine Titelschrift gezeichnet, die ich ausbaufähig fand.
Da für das Buch auch wortreiche Innenillustrationen geplant waren,
lag es auf der Hand, einen witzig-spacigen Schriftsatz daraus zu machen.
Natürlich wieder etwas speziell, aber gar nicht mal so schlecht lesbar, oder?
Mir gefällt sie irgendwie.
Schnitt: regular (nur wenige Sonderzeichen)


Download gnaxis
OpenType, gnaxis_otf.zip, 30 K



nach oben



Hier sehen Sie einige Beispiele für individuell gestaltete Titel auf Buchumschlägen.




nach oben